Mitglied werden

Bewerbung

Voraussetzungen für die Mitgliedschaft sind fundierte Erfahrungen in der betrieblichen Gesundheitsförderung und dass sich die bewerbenden Organisationen den Grundsätzen der betrieblichen Gesundheitsförderung verpflichtet fühlen, so wie sie in der "Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union" dargestellt sind.

Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung mit 3/4 Stimmenmehrheit. Grundlage für die Entscheidung bilden die Selbstbeurteilung der Organisation anhand eines Qualitätsfragebogens zum betrieblichen Gesundheitsmanagement (PDF-Download 180 KB), ein Aufnahmegespräch mit der Geschäftsstelle, aussagekräftige Unterlagen über die bisherige Praxis der Gesundheitsförderung sowie ein Vortrag im Rahmen eines Kreises von Mitgliedervertretern zu der betrieblichen Gesundheitsförderung in der eigenen Organisation.


Beitritt

Das Netzwerk ist offen für weitere Unternehmen und Verwaltungen, die bereits über fundierte Erfahrungen in der betrieblichen Gesundheitsförderung verfügen.
Mitglieder können Unternehmen und Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts werden, die sich den Grundsätzen der betrieblichen Gesundheitsförderung verpflichtet fühlen, so wie sie in der "Luxemburger Deklaration zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union"  dargestellt sind. Die Luxemburger Deklaration wurde 1997 vom Europäischen Netzwerk für betriebliche Gesundheitsförderung in Kooperation mit der Europäischen Kommission entwickelt.


Unterzeichner-Kampagne zur BGF